Gründe Dein Unternehmen

Blog für Unternehmensgründer

Solangsam ist es dann aber auch vorbei

Einen wunderschönen Guten Abend liebe Leserinnen und Leser. Der Abend ist leider doch nicht so schön da ich eine eher schlechte Nachricht für euch habe. Ich werde diesen Blog leider nicht mehr weiterführen. Warum? Ich wollte mich im Leben weiter orientieren und mehr mit Marktforschungen und des Weiteren zu tun haben. Ich habe nun ein Studium begonnen welches dieses Thema ausübt und habe somit nicht mehr genügend Zeit um Blogtexte zu schreiben. Ich hoffe ihr werdet das verstehen. Geheimtipp: Auf dem Blog marktbeobachtung-schweiz.com findet Ihr nützliche Tipps und Tricks und erfahrt ausserdem noch um was es in meinem Studium alles so geht. Vorbeischauen lohnt sich also.

Artikel jetzt lesen

Der Vorbezug des Pensionskassengeldes

In der Schweiz haben Sie als Gründer eine ungewöhnliche Chance, an Startkapital zu gelangen. Sie können bei der Vorsorgeeinrichtung den Vorbezug Ihres Pensionskassengeldes beantragen. Dies kann eine beträchtliche Summe ausmachen, die Ihre Unternehmensgründung auf stabile Beine stellen lässt.

Für die Unternehmensgründung kann dies also von Vorteil sein, wobei es natürlich auch zu bedenken gilt, die Lücke in ihrem späteren Leben (Rentenzeit) anders zu schliessen. Denn, wenn Sie nun ihre Pensionsbezüge bereits ausbezahlen lassen, stehen diese ihnen später nicht mehr zur Verfügung. Viele Gründer schliessen jedoch bei Gründung eines Unternehmens private Vorsorgeverträge ab oder legen Teile ihrer Gewinne in solventen Unternehmen oder gewinnträchtigen Immobilien an, aus deren Renditen oder Mieteinnahmen sie später leben können.

Artikel jetzt lesen

Corporate Identity – Was ist das?

Corporate Identity ist laut Lexikon das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit, in dem sich die Philosophie des Unternehmens sowie das Leistungsangebot und die Arbeitsweise zeigen. Es ist also weit mehr, als die Angleichung aller Unterlagen wie Briefpapier, Website, Visitenkarten und vielem mehr zum einheitlichen Auftritt.

Zwar ist das Logo einer Firma ein massgebliches Element der Corporate Identitiy, doch ist auch dieses bereits Ausdruck für die Philosophie. Nicht umsonst heisst es: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Die Gestaltung Ihres Logo kann aber auch ein Spiegel des Firmennamens darstellen, bzw. kann der Firmenname Ideen liefern, für das Logo.

Artikel jetzt lesen

Haben Sie eine gute Marketingstrategie?

Das Marketing ist ein Hauptaspekt Ihrer Unternehmensgründung. Für diesen sollten Sie eine sehr gute Beratung in Anspruch nehmen, um eine angemessene Strategie zu entwickeln. Für die Strategieentwicklung müssen Sie zunächst einmal prüfen, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Unternehmen erreichen wollen.

Die Zielgruppe ist jedoch nicht eine feste Masse – die Bedürfnisse können sich in relativ kurzer Zeit ändern. Deshalb sollten Sie auch einen Plan B bereithalten und schnell auf Änderungen reagieren können. Oft müssen Sie dafür nicht neue Produkte auf den Markt bringen, sondern Ihre bisherigen schlicht neu präsentieren.

Artikel jetzt lesen

Ihren Businessplan brauchen Sie selbst

Viele Firmengründer denken, sie müssten den Businessplan für ihre Geldgeber schreiben. Wichtiger ist der Businessplan jedoch für Sie selbst.Dies ist zur Gründung sehr wichtig und deshalb sollten Sie sich zur Gestaltung des Businessplans wirklich ausreichend Zeit lassen.

Daneben sind die Zahlenpläne, aber auch die Textteile, ein wichtiges Instrument der aktuellen Planungen in Ihrem Unternehmen. Anhand der Zahlenpläne können Sie jederzeit den Ist-Zustand der Produktionszahlen mit dem von Ihnen einst geplanten Soll-Zustand ablesen. Ebenso zeigen die Pläne Ihnen schnell Lücken auf, wenn der Absatz nicht so schnell anläuft, wie Sie dachten.

Artikel jetzt lesen

Wer nicht wirbt – der stirbt

Werbung ist ein wichtiger Aspekt im Marketing. Doch wie wirbt man richtig? Wer eine Unternehmensgründung betreibt, muss sich genau überlegen, wie, wo und wann er werben möchte. Günstig ist es, wenn Ihr Unternehmen schon vor der eigentlichen Gründung oder Eröffnung in aller Munde ist. Dabei gilt es allerdings einiges zu beachten:

  • Machen Sie neugierig, ohne allzu viel Details zu verraten
  • Versprechen Sie nicht mehr, als Sie halten können – nennen Sie am besten auf dem Schild vor Ihrem Laden oder Betrieb kein genaues Eröffnungsdatum, dieses kann sich schlimmstenfalls verzögern
  • Nutzen Sie unterschiedliche Strategien, sich bekannt zu machen (Zeitung, Flyer, Plakate, Small-Talk im Öffentlichen Nahverkehr oder in der Warteschlange an der Kasse)
  • Nennen Sie gezielt einige Fakten: So könnte zum Beispiel auf einem der Plakate in Ihrem Ladengeschäft stehen, wie viele neue Arbeitsplätze entstehen. Dies erzeugt manchmal mehr Aufmerksamkeit und Nachfrage, als wenn Sie mit Ihren Produkten und Angeboten werben.
  • Agieren Sie kundenbezogen – sprechen Sie die Sprache Ihres Klientels
  • Rücken Sie Ihre Unternehmensphilosophie in den Vordergrund – regionale Kost beeindruckt heutzutage mehr, als ausschliesslich ein günstiger Preis und Menschlichkeit im Mitarbeiterverhältnis beeindruckt den Kunden mehr, als 24-Stunden-geöffnet.

Machen Sie sich grundsätzlich mit Werbestrategien vertraut – schauen Sie sich um, wo und wie überall geworben wird. Welche Art der Werbung spricht Sie persönlich an? Was könnten Sie in abgewandelter Form für Ihr Unternehmen übernehmen? Welche Werbung stösst Sie ab? Achten Sie auf Dinge, die Sie so niemals machen möchten.

Artikel jetzt lesen

Alleine oder mit einem Kompagnon gründen?

Eine gemeinsame Gründung mit mehreren Gründern ist eine heikle Sache. Wie schnell gerät man bei mangelhafter Absprache im Vorfeld in Streit? Geht ein Unternehmen aufgrund eines Streits unter den Gründern unbedingt in Insolvenz? Was wird dann aus den Mitarbeitern?

Geschäftsideen stehen und fallen häufig mit der Persönlichkeit eines Gründers – sein Herzblut macht die Idee zu einem Geschäft. Häufig ist es sein Gesicht, mit dem die Kunden sein Produkt oder die Dienstleistung in Verbindung bringen.

Artikel jetzt lesen

Wie lange dauert eine Unternehmensgründung?

Sie möchten aus Ihrer Geschäftsidee ein erfolgreiches Startup formen? Dann ist der beste Rat, sich genügend Zeit von der Entwicklung der Idee bis zur Gründung zu lassen. Auch die Gründung einer Einzelfirma sollte nicht übers Knie gebrochen werden.

Prüfen Sie, ob Ihre Geschäftsidee wirklich die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe befriedigen kann und ob Sie neben den vielleicht vielen Mitbewerbern auf dem Markt bestehen können. Recherchieren Sie im Rahmen der Gestaltung eines aussagekräftigen Businessplans alle notwendigen Fallzahlen und Fakten rund um Ihre Unternehmensgründung.

Artikel jetzt lesen

Was ist ein Einzelunternehmen?

Viele Unternehmer, die eine Kleinfirma gründen wollen, entscheiden sich für ein . Diese Unternehmen sind Betriebe ohne eine eigene Rechtspersönlichkeit.

Einzelunternehmen sind für Einmannbetriebe wie zum Beispiel Coiffeur, Malergeschäft oder Kunstgalerie geeignet.

Vorteile und Nachteile eines Einzelunternehmens

Ein grosser Vorteil der Einzelunternehmen ist die Einfachheit. Diese Rechtsform ermöglicht unkomplizierte und formlose Tätigkeiten. Zudem ist weitgehend kein Einhalten gesellschaftlicher Bestimmungen erforderlich. Im Gegensatz zu anderen Rechtsformen ist bei einem Einzelunternehmen kein Mindestkapital erforderlich. Wenn Sie also möglichst unkompliziert ein Unternehmen gründen wollen, ist das Einzelunternehmen das Richtige für Sie.

Artikel jetzt lesen

Firmengründung in der Schweiz

Eine Firmengründung ist kein Hexenwerk – nie war dies so einfach wie heute. Doch sind Sie ein geborener Gründer? Was kommt nach dem Angestelltenverhältnis an Änderungen auf Sie zu?

Wie gehen Sie mit dieser Planungsunsicherheit um? Schätzen Sie sich als kreativ genug ein, solche Lücken gut zu überbrücken? Oder lassen Sie sich durch den finanziellen Druck schnell entmutigen?

Sie werden (Ihr) Chef!

Auch fällt weg, dass Ihnen Ihr Vorgesetzter die Arbeit in den Portionen vorgesetzt hat, die Sie überblicken und bearbeiten konnten. Ihnen wurde also nicht nur vorgeschrieben was, sondern auch wie und wann Sie etwas zu tun hatten. Nun müssen (und dürfen) Sie selbst Ihr Vorgesetzter sein. Lieben Sie diese Freiheit oder fühlen Sie sich dadurch eher verunsichert?

Artikel jetzt lesen

Page 1 of 5

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén