Werden Sie Ihr eigener Chef

Aug 1, 2015 Selbstständigkeit

Dieser Titel ist hier wörtlich gemeint – denn nur Sie selbst sind der Chef, wenn Sie sich selbstständig machen. Viele Existenzgründer sind froh, in Ihrer Selbstständigkeit keinen Chef mehr zu haben, der Ihnen sagt, was sie zu tun und zu lassen haben. Mit dem Startup winkt die grosse Freiheit. Doch wer sich mit dieser Einstellung selbstständig macht, kann sich leicht täuschen.

Zwar haben Sie nach einer Gründung die freie Wahl, wann Sie Ihre Pausen nehmen oder wann Sie Urlaub machen und mehr. Gleichzeitig müssen Sie aber ab sofort nun selbst die Disziplin ausüben, für die früher Ihr Chef mit gesorgt hat. Sie müssen buchstäblich „ihr eigener Chef“ werden. Gerade in der Anfangszeit, zum Beispiel während Sie an Ihrem Businessplan schreiben, ist es nicht ganz einfach, täglich wirklich „am Ball“ zu bleiben.

Zeit ist Geld – Ihr Geld (und Ihre Gesundheit)

So sollten sich auch Gründer, die von zu Hause aus arbeiten – etwa Freiberufler – unbedingt einen genauen Zeitplan machen. Wie viele Stunden täglich müssen Sie arbeiten, um bis Monatsende wirklich genügend Einnahmen erwirken zu können?

Manch ein Gründer überfordert sich jedoch auch, macht gar keine Pausen oder Feierabend mehr. Dies kann nicht lange gut gehen – der Körper und auch die Seele benötigen dringend diese Regenerationsphasen. Ein Tipp, der hier helfen kann: Tragen Sie sich angemessene Pausen in Ihren Terminkalender mit ein und halten Sie sich genauso an diese, wie an echte Termine.

Wenn Sie hin und wieder Motivationsprobleme haben, morgens an die Arbeit zu gehen oder nach der Pause wieder weiter zu machen, kann es helfen, sich seinen durchschnittlichen Stundenlohn zu errechnen und auf einen Minutenlohn herunterzubrechen. Diesen können Sie sich dann lächelnd vorhalten, wenn Sie Mühe haben, vom Wohnzimmer wieder an Ihren Arbeitsplatz zu wechseln.

Von Jannine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.